29.11.2018: Schulbau kommt vor Wohnungsbau - was für Pankow gilt, gilt auch für Steglitz-Zehlendorf!

Wenn der Bezirk Pankow in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie diese Fläche für einen Schulstandort benötigt, ist dies eine nachvollziehbare Prioritätensetzung.[...] Man wolle keine Schlafstädte oder Betonburgen bauen, sondern lebenswerte Quartiere mit ausreichend Infrastruktur und einer gemischten Erdgeschossnutzung. Gerade in stark wachsenden Gebieten wie Pankow könne man sich Schulen und Kitas nicht einfach im Nachhinein backen [...]. Die Errichtung von Schulinfrastruktur sei im Gegenteil eine notwendige Voraussetzung dafür, künftig weitere neue Wohnbaupotenziale zu erschließen. Ein Quartier ohne genügend Schulen würde langfristig unattraktiv.“ (Büro Senatorin Katrin Lompscher hier https://www.tagesspiegel.de/berlin/stadtentwicklung-bausenatorin-schulen-kommen-vor-wohnungen/23688380.html)

 

Diese Argumente zählen für Pankow und sie zählen auch für den Sport- und Schulstandort Osteweg in Steglitz-Zehlendorf!

Schauen Sie sich die Präsentation auf unserer Seite an, in der ein denkmalgeschützes Quartier vorgestellt wird, das sich weiter im Wachstum befindet und in dem Schulinfrastruktur nicht verhindert, sondern geschaffen werden muss. Über 4.000 neue Wohnungen für 12.000 Menschen sind in den letzten Jahren in der unmittelbaren Nachbarschaft entstanden, weitere werden gebaut und viele junge Familien sind nach Lichterfelde gezogen. Eine weitere Verdichtung durch zusätzlichen Wohnungsbau ist an dieser Stelle nicht angebracht. Unterstützen Sie mit uns die Sporthalle und die Schule am Osteweg – Senatorin Lompscher hat die richtigen Prioritäten gesetzt.